86 Prozent der Deutschen benutzen täglich einen Werbeartikel. Das hat eine Studie herausgefunden, die der Gesamtverband der Deutschen Werbeartikel-Wirtschaft herausgegeben hat. Beliebt sind die Werbeartikel nicht nur als Gebrauchsgegenstände, sondern vor allem als Erinnerungstücke. Besonders populär sind Werbetassen. Da Marketingtrends jedoch in den USA entstehen, ist es sinnvoll, sich dort einmal umzuschauen.

Studie: Hoher Erinnerungswert bei Werbeartikeln

Studien der beiden größten Verbände im Bereich Marketing, die PPAI (Promotional Products Association International) und ASI (Advertising Specialty Institute), haben herausgefunden, dass trotz der allgegenwärtigen Reizüberflutung durch die Medien die Botschaften von Werbeartikeln beim Verbraucher gut ankommen.

So erinnern sich 76,2 Prozent aller US-Amerikaner an Werbeartikel, die sie innerhalb der letzten zwei Jahre erhalten haben. Doch nicht nur der Artikel selbst wurde benannt, sondern auch der Werbende und seine Werbebotschaft. 48 Prozent der Konsumenten würden gerne öfter solche Artikel erhalten, was zeigt, dass die Sättigung mit dieser Art von Werbemitteln noch nicht ihren Zenit erreicht hat.

Werbeartikel spielen eine wichtige Rolle im täglichen Leben

Werbeartikel werden von den meisten Menschen benutzt, weil sie als nützlich empfunden werden. Nur fünf Prozent ist das optische Erlebnis wichtig, ein Prozent der Verbraucher fühlt sich lediglich von hochwertigen Sammlerstücken als Werbemittel angesprochen. Offensichtlich sind Werbeartikel geradezu prädestiniert, im täglichen Leben verwendet zu werden.

Doch können sie sich als Gebrauchsgegenstand etablieren oder kommt ihnen eher die Rolle einer Eintagsfliege zu? Der Trend geht eindeutig zur Benutzung, denn 91 Prozent aller Konsumenten haben mindestens einen Artikel in der Küche. Platz zwei entfällt auf den Arbeitsplatz, im Büro haben mindestens 74 Prozent der Befragten entsprechende Stücke. Selbst im Schlafzimmer findet sich bei 55 Prozent der Verbraucher ein Werbeartikel.

Werbetassen weisen hohe Anzahl an Impressions auf

Die von der ASI in Auftrag gegebene Studie untersuchte darüber hinaus gezielt die Wirkung spezifischer Werbeartikel. So behalten 86 Prozent der Befragten eine Tasse mit Werbeaufdruck oder ein entsprechendes Glas, weil sie es gut gebrauchen können. 26 Prozent der Bedachten heben das Stück aufgrund seiner Attraktivität auf. Besonders interessant bei einer Werbetasse ist ihre Anzahl an Impressions, den Kontakten mit Personen, denn ein derartiges Produkt wird, vor allem, wenn es in der Kaffeeküche eines Büros steht, nicht nur von einem Individuum benutzt.

Mit diesen Impressions können die tatsächlichen Kosten eines einzelnen Kontaktes ermittelt werden. Gemäß der Studie der ASI kommt eine Werbetasse auf 251 Impressions im Monat. Da eine Werbetasse im Schnitt sieben Monate genutzt wird, ergibt das 1757 Impressions mit dem Artikel samt Branding und Werbebotschaft. Setzt man eine hochwertige Werbetasse mit vier Euro pro Stück an, entfallen 0,016 Euro auf eine Impression, wenn die Tasse einen Monat genutzt wird. Bei sieben Monaten sind das nur noch 0,0022 Euro. Rund ein Viertel der Verbraucher benutzt die Werbetasse jedoch länger als ein Jahr.

Fazit

Im Rahmen der Studie hat sich herausgestellt, dass 65 Prozent der Empfänger einer Werbetasse hinterher tatsächlich mit dem Werbenden eine Geschäftsbeziehung eingegangen sind. Das ist vor allem der Fall, wenn das Produkt hochwertig und tatsächlich nutzbar ist. Werbetassen sind daher das Marketingmittel der Wahl, da sie über einen hohen Kosten-Nutzen-Faktor verfügen.