Fototassen mit Aufdruck sind ein Klassiker unter den Werbeartikeln

Sie werden tagtäglich zur Hand genommen, haben einen enormen Gebrauchswert und werden positiv mit der Kaffeepause assoziiert. So kann man sich beim Kunden auf sehr angenehme Weise ins Gedächtnis rufen. Doch bisher hatten solche zu Werbezwecken verschenkte Tassen einen enormen Nachteil: nur wenige Farbzusammenstellungen konnten aufgedruckt werden, die Gestaltungsmöglichkeiten waren stark eingeschränkt und zudem verblasste oft der Druck, er nutzte sich mit der Zeit ab oder splitterte rasch.

Mit der Entwicklung des Digitaldrucks, insbesondere des Sublimationsdruckverfahrens, können die Nachteile nun umgangen und fotorealistische Drucke realisiert werden. Der Begriff Sublimation beschreibt den physikalischen Vorgang, bei dem ein Stoff vom festen direkt in einen gasförmigen Zustand übergeht, ohne sich zu verflüssigen. Tinten mit dieser Eigenschaft können mittels einer Presse direkt von einem Trägermaterial auf einen Gegenstand aufgebracht werden, ohne die Gefahr, zu verlaufen.

Früher angewendete Verfahren hatten den Nachteil, in einem sehr aufwendigen Druckverfahren nur wenige Farben zuzulassen. Beim Sublimationsdruck sind der Gestaltung nun keine Grenzen mehr gesetzt und auch kleine Mengen oder sogar Einzelstücke können kostengünstig und schnell bedruckt werden.

Besonders im Bereich der Werbegeschenke ist dieses Verfahren eine Revolution: mussten früher immer große Auflagen bestellt werden, um den Aufwand der Herstellung zu rechtfertigen, können nun auch Einzelstücke verziert werden. Auch die frühere Einschränkung auf zwei oder drei Farben gehört der Vergangenheit an; heute können sogar ohne Probleme Farbverläufe auf die Tasse gedruckt werden – bei fotorealistischer Qualität. So können auch aufwendige Grafiken, Fotos oder Bilder auf den Werbeartikel übertragen werden.

Auch die Haltbarkeit dieser Aufdrucke wurde entscheidend verbessert. Sie sind Spülmaschinenfest und die Farben bleiben, auch bei längerer Sonneneinstrahlung, lange kräftig.